Fredi und Milan in Salgar-Scribble


Erfahrungsbericht Lukas Hansen Austausch Kolumbien 2013

Für die meisten aus unserem Austausch ging es schon am 14. August ab Hamburg los. Ich allerdings bin erst am 18. August ab Frankfurt losgeflogen. Das lag zum einen da dran, dass Frankfurt näher an Mönchengladbach ist und zum anderen, dass ich mich so noch von meiner Familie persönlich verabschieden konnte, die am 14. noch im Urlaub war. So habe ich dann zwar die drei Tage in Bogotá verpasst, aber das war es mir wert. Daher, dass ich früh morgens am 19. In Barranquilla gelandet bin (7.20 Uhr) und eine recht kurze Nacht hatte und im Flugzeug sowieso nicht schlafen kann, habe ich meinen ersten Tag in Barranquilla größtenteils mit Schlafen verbracht. Aber das war auch gut so, denn so konnte ich dann meinen ersten Tag mit der Austauschgruppe voll und ganz genießen.

Morgens wurden wir immer mit einem Bus abgeholt – ich war meist der erste, denn ich wohnte am weitesten im Süden und unser Ziel war oft die Universidad del Norte, die – wie der Name schon sagt – im Norden Barranquillas liegt. So kam es dann, dass bei meiner ersten Busfahrt peu à peu neue Gesichter hinzustiegen. Hellen, Marlon, Helena, Bianca, Bianca, Gesa, Kerstin & Anika (weil sie zusammen wohnten) und zu guter Letzt Marina und unsere lieben Organisationstalente Greey und Auxi. Von Anfang an verstand ich mich mit allen sehr gut. Und auch die folgenden 3 Wochen sollten meinen ersten Eindruck bestätigen und uns als Gruppe sehr nahe zusammenbringen. Ich finde, dass das eine der wichtigsten Sachen bei so einem Austausch ist. Die Gruppe. Dass alle sich gut verstehen. Nur leider ist das nichts, was man vorher planen kann. Umso besser, dass es bei uns definitiv der Fall war. Unsere gemeinsame Zeit war von Harmonie und Spaß geprägt.

Im Nachhinein kann ich guten Gewissens sagen, dass dieser Austausch wirklich Interkulturell war. Wir haben viel der kolumbianischen Kultur (besonders der der Küste) gesehen und erlebt. So waren wir zum Beispiel  im Museo del Caribe oder am Plaza de la Aduana (das alte Zollgelände). Es war einfach eine ganz, ganz neue Erfahrung für uns Europäer, die wir es gewohnt sind Jahrhunderte mit Geschichte zu füllen, plötzlich in einer Stadt zu sein, die vor gerademal 200 Jahren gegründet wurde.

Interessant und bemerkenswert war auch die Zusammenarbeit der beiden leitenden Organisationen IJEL und Ayudando, denn die haben es geschafft eine, für mich, perfekte Mischung aus Kultur und sozialer Erfahrung zu schaffen. So haben wir das ein oder andere Mal beispielsweise Fundationen in und um Barranquilla besucht, für die wir vorher ein kleines Theaterstück (Rotkäppchen)  einstudiert hatten und, wo wir dann mit den Kindern gespielt haben und uns so die soziale Arbeit und die soziale Armut hier in Kolumbien näher gebracht wurde.

Den letzten Teil dieses kleinen Berichts möchte ich nun noch einer anderen, aber mindestens genauso wichtigen wie schönen Seite unseres Austauschs wenden. Dem „Urlaubsteil“, wie ich es nennen würde. Denn oftmals war es so, dass es sich wirklich so anfühlte, wie Urlaub mit Freunden. Wenn wir zum Beispiel in den Nationalpark Tayrona gefahren sind, wo wir Affen gesehen haben und an paradiesischen Stränden unter Palmen lagen. Oder in Cartagena, dessen Innenstadt mich persönlich stark an Barcelona erinnert, wo wir auch die Sonne am Strand ausnutzen. Oder generell einfach unsere Freizeit, die wir fast zu 100 Prozent gemeinsam verbrachten, denn wir mochten und mögen uns alle sehr. Und das ist ein großer Pluspunkt des Austauschs, den ich für mein Leben behalten werde. Denn nun habe ich viele neue Freunde in Hamburg. Vielen Dank an alle, die an diesem Austausch beteiligt waren. Ihr habt mir eine schöne Zeit beschert. Wir sehen uns, wenn ich zurückkomme!

Lukas


Intercambio Alemania Colombia! Austausch Deutschland Kolumbien 2013!

Fotos von Marina Donnaloia


Weihnachten 2012 in Kolumbien! Navidad 2012 en Colombia


Wir konnten Weihnachten in Kolumbien feiern! Danke für eure Spenden 2012/ Pudimos celebrar navidad en Colombia! Gracias por sus donaciones! 2012


3 Visitas en Manatí Febrero & Marzo 2012 ayudando y univoluntarios / 3 Besuche in Manati mit ayudando und univoluntarios Feb und März 2012

Bericht aus Kolumbien


El cambio climático ha afectado mucho al mundo en los últimos años. En Colombia se viven intensas lluvias torrenciales que se han prolongado por más de su ciclo natural. El 30 de Noviembre del 2010 causa de esta intensidad colapsó una carretera que funcionaba como muro de contención del Canal del Dique, haciendo un boquete por el cual se filtró por más de 2 meses el cause de río. Esta catástrofe dejó más de 90.000 damnificados del canal del dique a finales del 2010. Desde entonces Ayudando en cooperación con otras organizaciones esta haciéndo obras sociales para mejorar la situación de los damnificados.

 

Viaje con Univoluntarios a Manatí 25.02.2012


Una gran parte de Manatí continúa bajo agua, siendo esta tierra no apta para vivir para muchas familias. Por eso se alquiló un lote para crear un albergue temporal a la entrada del pueblo, donde la inundación no causó muchos estragos. Este lote es arrendado por un terrateniente al gobierno por tiempo indefinido. El albergue fue nombrado nueva colonia, dándole así un poco de esperanza a los damnificados. El 25 de Febrero viajamos con los voluntarios de la Universidad del Norte (Univoluntarios) para evaluar una vez más la situación y llevarles unas donaciones a las familias. A las 7:30 nos reunimos en la universidad para empezar nuestro viaje hasta Manatí. Después de una hora y media de viaje llegamos a nuestro destino. Nuestra impresión al llegar al albergue fue menos traumática de lo pensando, teniendo en cuenta la situación inhumana que estuvieron pasando estas familias hace un año en medio de cambuches, hambruna y falta de cobertura sanitaria. El desarrollo del albergue a un lugar más propicio para pasar este tiempo de crisis ha sido notable para los damnificados. Hay 150 casas con cuartos de 3 x 6 m2. Están dividades en 19 zonas, 18 de ellas con 16 Familias cada una y la última zona con 20 Familias. Cada zona tiene una cocina, baños y un comedor comunitario. Para entregar la ayuda nos organizamos en dos grupos. Uno encargado de la entrega de las donaciones a los adultos y los otros encargados de una pequeña jornada de recreación con los niños. Se llamó a los líderes de cada zona para realizar la entrega de una forma más ordenada. Aprovechamos este momento para hablar sobre el estado del albergue, las necesidades y las dificultades que todavía tienen. De esta manera podemos generar nuevas ideas para mejorar la situación.

Mientras tanto estuvieron el otro grupo jugando con los niños. 

 

Entre pinturas y manualidades tuvieron los niños un rato agradable para empezar el fin de semana. Margarita sacó a relucir sus dotes de fotógrafa y puso a los niños a posar y divertirse siendo los modelos para la galería de fotos de este blog.Además de esto se filmó un cortometraje sobre el trabajo que venimos realizando los Univoluntarios en esta zona marginada. 


Consultamos a algunos de nuestros colegas voluntarios para compartir experiencias pasadas en el albergue. Nos hablaron sobre las ayudas que el Bienestar Familiar les ha brindado: un mercado al mes y carnes 1 vez por semana. Aunque estas cifras no pudieron ser corroboradas por los habitantes de la zona, alegando que el último mercado que se repartió fue en el mes de noviembre por la organización del Gobierno Colombia Humanitaria. Recibimos diferentes testimonios sobre el apoyo que se les ha brindado, manifestando la falta de cobertura regular de salud y desamparo por parte del gobierno.Los niños no reciben sus clases regularmente por falta de profesores o por falta de transporte a las escuelas. Todas estas falencias deben ser corroboradas con las instituciones pertinentes. 


Los damnificados son familias que se han dedicado a la agricultura, ganadería y pesca por más de 30 años y ahora se encuentran en una situación nueva en la cual no pueden ejercer sus oficios. Las ayudas que se les brinda mientras la creciente baje es inminente para el progreso de estas personas. Ayudando seguirá reuniendo volumtarios para esta linda gestión.


Un abrazo caluroso desde Barranquilla,

 

Sergio y Margarita.


 


Acción de Navidad! Weihnachtsaktion!! DORCAS

Gracias a sus donaciones pudimos hacer feliz a muchos niños en esta navidad!

Muchas gracias

Dank eure Spende, konnten viele Kinder fröhliche Weihnachten feiern 


Vielen Dank


Navidad en Manatí 2011/Weihnachten in Manati 2011

El pasado domingo 11 de Diciembre ayudando volvió a Manatí. Esta vez con el fin de regalarles a los niños ropa y juguetes. La situación no ha cambiado mucho despues de un año de inundacion y las ayudas son cada vez menos. Esperamos con estas imagenes poder motivar a mas gente dispuesta a ayuda. La meta de brindarles un regalo de navidad a 60 niños se cumplió. Gracias a todos los que donaron juguetes, ropa, comida y su tiempo para esta labor!GRACIAS!


Graduación de niños en Dorcas / Kindergartenabschluss mit den Kindern von Dorcas

Algunos niños de Dorcas recibieron su graduación del Jardín Infantil ya que entrarán al colegio. Ayudando acompañó a estos niños he hizo su aporte para que las familias pudieran recibir un recuerdo de sus niños en Dorcas. 

Einige Kinder haben ihre Abschlussfeier vom Kindergarten gefeiert, da sie zur Schule gehen werden. Ayudando war dabei und hat mitgeholfen! Die Familien haben ein Erinnerungsgeschenk bekommen. 

Muchas gracias por sus Donaciones!
Vielen Dank für Ihre Spenden!

Fotos


Bericht aus Kolumbien

Liebe Freunde von Ayudando,

als die ersten deutschen Volontäre von Ayudando in Kolumbien haben wir am 13.08. zumersten Mal Manatí besucht. Fotos hatten wir vorher schon einige gesehen, aber die Situationvor Ort kennenzulernen, war dann noch einmal etwas ganz anderes. Obwohl sich dieUmstände schon deutlich verbessert haben und das Wasser zurückgegangen ist, ist es nochimmer erschütternd zu sehen, in welchen Verhältnissen die Leute dort lebenmüssenEs gibtinzwischen in Lagen des Dorfes, die vom Wasser verschont wurden, schon "Auffanglager"für dieMenschen, in denen sie in Zelten oder in sporadischen Häusern leben, da viele allesdurch die Flut verloren haben. Nichtsdestotrotz fehlt es an allem und bei unserem Besuch inManatí konnten wir durch Kleider- und Essensspenden zumindest ein bisschen helfen. Andieser Stelle ein Dankeschön an die Helfer von Ayudando hier in Kolumbien!Inzwischen haben wir aber auch erfahren, dass die Situation der Menschen im Dorf auch vordem Dammbruch nicht sehr viel besser war und dass es eine nachhaltige Entwicklung ist,die in dieser Region des Landes notwendig ist. Deshalb werden wir an diesem Wochenendezusammen mit einer Arbeitsgruppe der Universidad del Norte wieder nach Manatí fahren, uman Ideen zu arbeiten, die zu eben dieser nachhaltigen Entwicklung führen sollen, um an diesendann an den darauffolgenden Wochenenden vor Ort zu arbeiten.

 

Viele Grüße aus Kolumbien,

 

Anna und Fabian

 

Fotos Anna und Fabian in Manati

Im Moment fahren Anna und Fabian von Ayudando jede Woche mit der Universidad del Norte aus Barranquilla nach Manatí, um dort in Kleingruppen mit etwa 10 Müttern und deren Familien an der Gründung von Kleinbetrieben zu arbeiten, die den Familien ihre Existenz sichern soll und neue Hoffnung und Perspektiven gibt! 

 


Trabajo actual en Manatí, Colombia - Ayuda a los damnificados por el invierno

Desde hace 40 años Colombia no ha sufrido una catástrofe tan grande como la que está viviendo ahora. Las inundaciones comenzaron hace más de un mes y los expertos anuncian que no desaparecerán sino hasta después de varios meses: 80% del territorio nacional está afectado, 2 millones de personas han sufrido perdidas irreparables por éste fenómeno natural. 
Ayudando reparte comida, articulos de higiene y ropa entre los damnificados. Como en todos nuestros proyectos trabajamos esta vez de la mano de una organizacion colombiana. En este Caso con la Organización "Libélulas de Amor".
Te garantizamos que tu donacion llega directamente a los damnificados! 
Miembros de ayudando ya comenzaron el trabajo en Colombia para continuar necesitamos de tu donacion.

 


1.Hilfsaktion in Manati

Liebe Freunde von ayudando,

 

unser erster Besuch in Manatí hat am 10.01 stattgefunden. Dank der Unterstützung und Hilfe von Euch, haben wir dieses wichtige Ziel erreicht. Zusammen mit der Organisation „Libelulas de Amor“ haben wir 65 Hilfspakete zusammengestellt und mitgebracht.

 

Die meisten von uns waren zum ersten Mal dabei und deshalb waren sehr auf die Erfahrung von „Libelulas de Amor“ angewiesen. Nach 1,5h  Fahrt kamen wir in Manati an. Schon als wir die ersten ‚Häuser‘ sahen, in denen jetzt mehrere Familien leben, war unser Team von den vielen Eindrücken überwältig. Je mehr wir ins Dorf hineinfuhren, desto schlimmer sah die Hochwasserlage aus. Das Dorf endet da, wo das Wasser anfängt. Die Dorfbewohner leben in Zelten aus Plastik und in den Häuser, die nicht von der Überschwemmung betroffen sind.

Um die Hochwasserlage genauer zu besichtigen, sind wir in Kanus gestiegen. Die Paddler haben uns mit ihren Geschichten sehr bewegt. Sie haben uns gezeigt, wo ihre Häuser stehen… meistens war das ganze Haus unter Wasser oder man konnte nur noch das Dach sehen.

 

Nach der Besichtigung fingen wir an, die Spenden bzw. die Hilfspakete zu verteilen, was nicht ohne Chaos stattgefunden hat, da wir von vielen Leuten angesprochen wurden die hungrig waren und ein Paket haben wollten. In diesem Moment hat sich die Erfahrung unserer Partnerorganisation und von unserem Ansprechpartner in Manati Pablo Oliveros als sehr hilfreich erwiesen. Pablo und die Mitarbeiter von“ Libelulas“ arbeiten seit Beginn der Überschwemmungen zusammen. Sie haben die demografischen Daten von den Bewohnern erhoben und eine Art „Einwohnerverzeichnis“ erstellt. Die Hilfspakete werden direkt von Zelt zu Zelt gebracht. Ohne dieses System wäre es uns nicht möglich gewesen, die Spenden gerecht zu verteilen. Ein Hilfspaket beinhaltet: 1 Flasche Öl, Nudeln, Reis, Linsen, Mehl, Thunfisch, Klopapier, Hygienebinden, Zahnpasta, Waschmittel, Seife, Windeln und Wasser.

 

Unser Ziel, welches wir uns für diesen Tag gesetzt hatten und auch erreicht haben, war das Hochwassergebiet zu besichtigen und die 65 Nothilfspakete zu verteilen. Wir sind mit gemischten Gefühle zurückgefahren…einerseits freut man sich geholfen zu haben und andererseits ist uns bewusst, dass mehr Hilfe notwendig ist.

 

Wir werden versuchen wöchentlich Nahrung und Hygieneartikeln in das Hochwassergebiet zu bringen, deswegen hilft uns jede Spende.

 

Vielen Dank an alle Unterstützer/innen, ohne Euch hätten wir dieses Ziel nicht geschafft.

 

Herzliche Grüße aus Kolumbien,

 

Greey Suarez